Wer ist Satoshi Nakamoto – Der Vater von Bitcoin

Das größte Rätsel in der Tech-Welt ist heute nicht, wie Bitcoin funktioniert, sondern wer der Schöpfer von Bitcoin ist. Im Laufe der Jahre gab es intensive Spekulationen darüber, wer Bitcoin geschaffen hat und wer Satoshi Nakamoto sein könnte. Ein Mann, eine Frau, ein Geheimdienst oder eine kleine Gruppe von engagierten Cypherpunks? 

Im Laufe der Jahre haben viele Journalisten und Blogger versucht, den Schatten zu lüften, der auf den Schöpfer von Bitcoin geworfen wurde, ohne viel Glück. Es hat eine Menge Kandidaten gegeben, einige von ihnen haben sich sogar selbst nominiert. Allerdings hat keiner einen definitiven Beweis für seine Behauptungen geliefert, sodass wir immer noch auf der Suche nach der Person hinter dem Geheimnis sind.

Inhaltsverzeichnis

Wer ist Satoshi Nakamoto?

In Satoshis P2P Foundation-Profil behauptet er, ein Mann aus Japan zu sein, geboren am 5. April 1975. Das Problem ist, dass er sich nicht wie jemand aus Japan verhält oder anhört. Erstens hat er das Whitepaper und seine nachfolgenden Posts in perfektem Englisch geschrieben. Zweitens ist sein Schlafverhalten sehr seltsam für jemanden, der in Japan lebt.
Ein Bitcoin Forum Mitglied hat die Zeitstempel von mehr als 500 von Satoshis Beiträgen grafisch dargestellt. Er fand heraus, dass Satoshi Nakamoto nie etwas zwischen 14 Uhr und 20 Uhr japanischer Zeit gepostet hat. Es ist also möglich – wahrscheinlich sogar -, dass Satoshis gesamte Identität fiktiv ist. Der Name kommt jedoch aus dem japanischen.

Satoshi Nakamoto P2P Foundation Profil

Bitcoin trat erstmals im Oktober 2008 an die Öffentlichkeit, als jemand, der sich Satoshi Nakamoto nannte, ein Paper mit dem Titel „Bitcoin: A Peer-To-Peer Electronic Cash system“ an eine obskure Cypherpunk-E-Mail-Liste schickte. Das Papier wurde von einer kleinen Gruppe von Kryptographen debattiert, aber nur wenige glaubten, dass es eine Chance auf Erfolg hätte. Am 3. Januar 2009 rief Nakamoto das Bitcoin-Netzwerk ins Leben, indem er den ersten Block des Ledgers schürfte.

In den frühen Tagen von Bitcoin, war Nakamoto ein aktiver Online-Autor. Er schrieb online über Bitcoin, beantwortete Fragen, per E-Mail und auf der gleichen Kryptographie-Mailingliste. Diese Schriften sind erhalten geblieben und sie machen deutlich, dass eine von Nakamotos Hauptmotivationen darin bestand, eine dezentralisierte digitale Währung außerhalb der Kontrolle einer Zentralbank zu schaffen.

Eine Reihe von Kandidaten

Craig Wright, ein australischer Programmierer und Geschäftsmann, behauptete zum ersten Mal im Jahr 2016, Satoshi Nakamoto zu sein. Er lieferte einige Beweise, die sich später als nicht schlüssig herausstellten, da sie aus dem Ledger öffentlich zugänglich waren. Er wurde auch beschuldigt, Ankündigungen und Blogbeiträge zu fälschen, um als der echte Satoshi zu erscheinen. Die meisten glauben, dass seine Behauptung eine Erfindung ist. Zum Beispiel hat Ethereum-Gründer Vitalik Buterin seine Meinung geäußert, indem er Wright als verrückt bezeichnete und ihn beschuldigte, ein Betrüger zu sein. Wright ist wegen seiner Behauptungen, Satoshi zu sein, in viele rechtliche Auseinandersetzungen verwickelt und hat bereits mehrere Prozesse verloren. Es ist allgemein anerkannt, dass Wright ein Phantast ist.

Ein weiterer Kandidat ist Hal Finney. Finney war ein bekannter Cypherpunk und Kryptograph, der die erste Iteration eines wiederverwendbaren Proof-of-Work-Systems entwickelte. Finney war die erste Person, die den Bitcoin-Client heruntergeladen hat und die erste Person, die 2009 von Nakamoto verschickte Bitcoin erhalten hat. Finney widerlegte die Behauptungen, er sei Nakamoto, vor seinem Tod im Jahr 2014. Nach seinem Tod wurde Finney von der Alcor Life Extension Foundation kryogenisch eingefroren.

Einige halten den Kryptografen Nick Szabo für einen glaubwürdigen Kandidaten. Er entwarf die Architektur für eine dezentralisierte digitale Währung namens Bitgold vor dem Start von Bitcoin. Obwohl die Architektur nie in Gang gesetzt wurde, gibt es Ähnlichkeiten mit dem Design von bitcoin. Dies hat zu Spekulationen geführt, dass Szabo Nakamoto ist. Allerdings hat er diese Behauptungen wiederholt dementiert.

Es gibt viele Vermutungen wer der Erfinder von Bitcoin ist

Schließlich ist ein weiterer möglicher Kandidat Blockstream CEO Adam Back. Ein Kryptograph und Cypherpunk, Back korrespondierte mit Nakamoto und wurde in dem Bitcoin-Whitepaper zitiert. Back hat bestritten, Nakamoto zu sein, aber andere haben behauptet, dass Back zuvor behauptet hat, Nakamoto getroffen zu haben. Back streitet dies ab.

In einem kürzlich erschienenen Bloomberg-Artikel bestritt Back erneut, Nakamoto zu sein und schlug vor, dass es besser sei, wenn Nakamotos wahre Identität unbekannt bliebe. „Es wird an diesem Punkt allgemein als besser angesehen, dass der Gründer von Bitcoin nicht bekannt ist“, sagt er. „Weil Bitcoin eher wie ein digitales Gold ist, würde man nicht wollen, dass Gold einen Gründer hat. Damit Bitcoin eine rohstoffähnliche Wahrnehmung behält, denke ich, dass es eine sehr gute Sache ist, dass Satoshi aus der Öffentlichkeit heraus bleibt.“

Während die wahre Identität des Bitcoin-Gründers Satoshi Nakamoto vielleicht nie endgültig aufgedeckt wird, ist es wichtig, dass die Technologie auch ohne diese Beteiligung funktioniert. Weiterhin wird Bitcoin durch die Tatsache gestärkt, dass sein Schöpfer anonym ist, da die Menschen sich auf die Technologie konzentrieren können, ohne die Ablenkungen seines Schöpfers. Aus dieser Perspektive ist das Rätsel von Satoshi Nakamoto das, was Bitcoin seinen mystischen Ursprung gibt – eine notwendige Voraussetzung für die Schaffung einer neuen Form von Geld und die Geburt einer neuen Anlageklasse.

Bedeutung von Satoshi Nakamoto

Der Name steht grundsätzlich für  „weise“ und kann mit mehreren japanischen Zeichen geschrieben werden. Der Name ist ein männlicher Vorname, welcher in Japan häufig verwendet wird. Folgende Bedeutungen sind bekannt:

  • Weisheit
  • Mitgefühl
  • Verstehen
  • Lehrer
  • Wissen
  • Intelligenz
  • Verstehen

Der Name hat also auch sehr passende Bedeutungen für den Schöpfer von Bitcoin.

Warum ist Satoshi Nakamoto immer noch versteckt?

Es gibt viele mögliche Gründe, welche Aufschluss darüber geben, warum der Erfinder der ersten Kryptowährung, welche auf Blockchain basiert, weiterhin versteckt bleibt. Welcher von diesen Gründen jedoch wirklich der Entscheidende ist, wird womöglich niemals bekannt werden. 

Externer Einfluss

Nakamoto scheint die Weitsicht gehabt zu haben, zu wissen, dass Bitcoin, wenn es als dezentrale Währung erfolgreich sein soll, organisch wachsen muss, ohne Anführer oder Galionsfigur. Jede Ankündigung oder jeder Kommentar von Nakamoto könnte missverstanden oder als Investment-Ratschlag interpretiert werden, was zu Preisbewegungen führt. Ein ähnliches Szenario führte dazu, dass der Schöpfer von Litecoin, Charlie Lee, beschloss, alle seine LTC-Bestände zu verkaufen. In einem Reddit-Beitrag erläuterte Lee seine Entscheidung: 

"Wann immer ich über den Litecoin-Kurs oder auch nur über gute oder schlechte Nachrichten twittere, wird mir vorgeworfen, dass ich es zum persönlichen Vorteil tue. Manche Leute denken sogar, dass ich LTC shorten würde! In gewisser Weise ist es also ein Interessenkonflikt für mich, LTC zu halten und darüber zu tweeten, weil ich so viel Einfluss habe."

Eine andere Möglichkeit ist, dass jede vorgeschlagene Änderung des Protokolls, die von Nakamoto unterstützt wird, aber von einigen Bitcoin-Nutzern abgelehnt wird, zu Unstimmigkeiten oder – im schlimmsten Fall – zu einem Bitcoin-Bürgerkrieg geführt hätte. Ironischerweise entstand genau so ein Szenario im Jahr 2017 mit der umstrittenen Hardfork zu Bitcoin Cash und dann wieder im Jahr 2018, als Bitcoin Cash erneut in Bitcoin Cash SV hardforked – und die Bitcoin-Gemeinschaft in viele Fraktionen spaltete.

Probleme mit Behörden

Ein weiterer Grund, der Nakamotos Anonymität erklären würde, ist die Tatsache, dass Schöpfer von digitalen Währungen wahrscheinlich die Aufmerksamkeit von Behörden und Kriminellen auf sich gezogen hätte.

Ein Einwohner von Hawaii namens Bernard Von NotHaus schuf 1998 eine private Währung, die er Liberty Dollar nannte. Die Währung florierte eine Zeit lang, aber die Münzprägeanstalt wurde schließlich 2007 vom FBI und dem Secret Service durchsucht. Nach einem Strafverfahren im Jahr 2009 wurde die Währung geschlossen und NotHaus für schuldig befunden, ein „privates Münz- oder Währungssystem zu schaffen, das mit den offiziellen Münzen und der Währung der Vereinigten Staaten konkurriert“.

Zusätzlich wurde 2007 eine digitale Währung namens e-Gold beschuldigt, illegale Aktivitäten zu fördern, weil sie nicht genügend Informationen über ihre Kunden hatte. Der Besitzer wurde zu Hausarrest verurteilt und das Unternehmen wurde geschlossen. Es ist wahrscheinlich, dass dieser Enthusiasmus von Regierungsbehörden, Unternehmer im Bereich der alternativen Währungen zu verhaften, ein Faktor in Nakamotos Strategie war.

Zu guter Letzt ist Bitcoin für alle verfügbar. Das bedeutet, dass er sowohl zur Bezahlung von legalen als auch illegalen Dienstleistungen verwendet werden kann, wie es bei Fiat-Währung der Fall ist. Er war jedoch eine beliebte Zahlungsmethode auf Darknet-Marktplätzen und erlangte zunächst Berühmtheit durch seine Verwendung auf der inzwischen aufgelösten Silk Road. Der Erfinder und Betreiber des berüchtigten Dark-Web-Marktplatzes, Ross Ulbricht, wurde für seine Rolle bei der Erleichterung des Handels mit Drogen und anderen verbotenen Materialien zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Ulbricht legte im Dezember 2017 beim Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten Berufung gegen seine Verurteilung ein, und es gab viel Hoffnung, dass er es auf die Begnadigungsliste von Präsident Trump schaffen würde – aber er bleibt derzeit im Bundesgefängnis. Es ist möglich, dass Nakamoto ein ähnliches Schicksal bevorgestanden hätte, wenn er seine wahre Identität preisgegeben hätte.

Bitcoin Satoshi Nakamoto

Wie reich ist Satoshi Nakamoto?

Obwohl die genauen Zahlen unklar bleiben, wird geschätzt, dass Satoshi Nakamoto von Januar bis Juli 2009 über 1 Million BTC geschürft hat. Das bedeutet, dass Satoshi Nakamotos Vermögen bei den aktuellen Bitcoin-Preisen schätzungsweise 54 Milliarden Dollar wert ist. Das beantwortet also auch die Frage, wieviele Bitcoin im Besitz von Satoshi Nakamoto sind.

Mit anderen Worten, wenn der Preis von Bitcoin 182.000 $ erreicht, würde dies Nakamotos Nettovermögen auf etwa 182 Milliarden $ bringen, was höher ist als das aktuelle Nettovermögen von Jeff Bezos.

Im Jahr 2010 veröffentlichte Sergio Demian Lerner, ein prominenter Kryptowährungsforscher, ein Forschungspapier, das den BTC-Besitz von Satoshi Nakamoto schätzte.

Durch die Analyse der frühen Blöcke, die Satoshi abgebaut hat, schätzte Lerner, dass 1 Million BTC wahrscheinlich im Besitz von Satoshi ist. Er schrieb:

"I estimate at eyesight that Satoshi fortune is around 1M Bitcoins, or 100M USD at current exchange rate. I’m sure there will be plenty of people that will carefully analyze the source data set and come up with the exact figure, which will be very close, but nevertheless they will scream at me again."

Lerner's Analyse der Blöcke, die Satoshi abgebaut hat. Quelle: Quelle: Sergio Lerner

Mögliche Bitcoin-Transaktion von Satoshi

Einige Bitcoins haben sich vor kurzem zum ersten Mal bewegt, seit es im Jahr 2009 abgebaut wurde. Das führte zur Spekulation, dass Satoshi Nakamoto zurückgekehrt ist.

Die Verschiebung wurde vom Twitter-basierten Blockchain-Monitor @whale_alert entdeckt, die bestätigten, dass die 40 BTC, die in der Transaktion enthalten sind, im ersten Monat der Existenz von Bitcoin gemined wurden.

Twitter Bitcoin Transaktion von Satoshi Nakamoto

Wichtigste Kernaussagen

  • Satoshis behauptet ein Mann aus Japan zu sein, geboren am 5. April 1975. Das Problem ist, dass er sich nicht wie jemand aus Japan verhält oder anhört.
  • Nakamotos Hauptmotivationen bestand darin, eine dezentralisierte digitale Währung außerhalb der Kontrolle einer Zentralbank aufzubauen.
  • Es gibt zahlreiche Vermutungen, wer Nakamoto sein könnte. Keine wurde bisher bestätigt.
  • Es gibt gute Gründe warum der Erfinder von Bitcoin unbekannt bleiben möchte.
  • Vor kurzem wurde eine Bitcoin-Transaktion ausgeführt, welche vom Bitcoin-Vater stammen könnte.
Author avatar
Niclas Schlopsna
https://coinded.com
Als Einsteiger in die Welt der Kryptowährungen habe ich eine mehr neutrale und kritische Sichtweise als viele andere, welche im Internet zu den Themen aktiv sind. Deshalb sammle ich die wichtigsten Informationen zusammen und versuche anderen Einsteigern unbefangen Tipps zu geben.

1 comment

  1. […] wurde 2009 von einer Einzelperson oder Gruppe mit dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ ins Leben gerufen. Im März 2021 waren über 18,6 Millionen Bitcoins im Umlauf mit einer […]

Post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.